Moringa-Connection
psychedelic funky jazz-rock fusion

IDOtronic (drums, percussion, synthesizer):

Drummer von Moringa-Connection

Erster Kontakt zu Schlaginstrumenten im Kindesalter im Orffschen Schulwerk des Leopold Mozart Konservatorium in Augsburg.

Ab dem 10. Lebensjahr klassischer Schlagzeugunterricht.

Erste Banderfahrungen mit 14 Jahren in Schulbands, gleichzeitiges Erlernen der indischen Ragas im 16er Taktsystems an Tabla und Bayan.

Mit 16 Jahren ein halbes Jahr Jazz-Drumming bei Peter Sagerer  in Vilshofen.

Von 1977-1981  in München Unterricht bei Hilmar Binder ("GANTENBEIN"), der technisch und essentiell am prägendsten war.

In den 80ern während seines Studiums: Band- und Studiojobs, Schlagzeuglehrer, Stage- und Recording-Mixing Jobs für Bands, Festivals und Kulturprojekte u.a. in  München, Landshut, Nürnberg, Freiburg/Br., Passau und St. Gallen (CH).

Eine besondere Ehre war es ihm, das legendäre Eröffnungskonzert des Günzburger „Jazz-Podium“ am 10.04.1988 mit dem weltberühmten „MAL WALDRON QUINTET“  um den  Komponisten und Jazz-Pianisten Mal Waldronund live auszumischen, zu recorden und zu mastern!

Prägend war auch die jahrelange Verbundenheit und Teamwork in einer freien Künstlergruppe (bildende Künstler, Musiker, Licht Artisten) aus dem Ammerseer Raum, woraus sich eine kreative und freundschaftliche Zusammenarbeit mit dem „SUNPHONIC ADITON“ Projekt um den Münchner Jazzkomponisten und virtuosen Jazzviolonist/Gitarristen Wolfgang Lettl entwickelte.

Gemäß der Maxime seines guten Freundes und Lehrers Hilmar Binder, stets offen für neue Wege zu sein, gründete er in den 90ern zusammen mit Ewe, Mina und Kutukuli Musikern aus Westafrika (Ghana, Togo, Burkina Faso und Kamerun) eine reine Percussion-Band namens „VOODOOTI“. Diese kombinierte traditionelle rituelle westafrikanische Rhythmik, gespielt auf den original westafrikanischen Instrumenten mit modernen Jazz/Rock-Drumming.

Ab 1995 arbeitete er immer wieder in unterschiedlichen Bandprojekten mit der Bassistin Iris Parodia zusammen u.a. bei "FREE CONSTRUCTION".

IDOtronic beschäftigt sich seit den frühen 80ern intensiv mit P.M. Hamel, H. Cousto und J. E. Behrend.

Seine musikalischen Interessen sind fern aller gängigen Mainstreams, seine besondere Aufmeksamkeit gilt der deutschen Undergroundmusic (besser bekannt als Krautrock von 1967-1980), der osteuropäischen Jazz-Rock Szene, dem internationalen Modern JazzFreejazz und Jazz-Rock, sowie Elektronischer- und Ethnomusik.

In seinen Soloprojekten arbeitet und experimentiert er seit 1981 mit Synthesizern, Sequenzern und Computern!

Seine Kompositionen schaffen Klangräume aus Synthetik und organischer Percussion, die für seine Experimental-Videos als Soundtracks dienen!